Affiliate Marketing - Seriös online Geld verdienen

Affiliate Marketing ist eine gute Möglichkeit, ein langfristiges, stabiles Online-Einkommen zu generieren - vorausgesetzt man investiert Zeit, etwas Kapital und setzt auf Qualität. Es gibt viele Wege, auf denen du dein Ziel erreichen kannst. Das können Landingpages, dein eigener Blog oder auch Social Media sein. Wir zeigen euch, wie ihr mit effizienter Heimarbeit erfolgreich sein könnt.

Lesezeit ca. 23 Minuten

Inhalt

Was ist Affiliate Marketing?

Affiliate Marketing ist ein aus den USA stammendes Online-Vertriebssystem auf Provisionsbasis. In Deutschland wird es auch oft als Partnerprogramm bezeichnet und f√ľr eine Vielzahl von Produkten angeboten.

Im Grunde funktioniert Affiliate Marketing denkbar einfach. Webshops wie zum Beispiel Amazon bieten dir eine Provision an, wenn Kunden √ľber einen Link auf deiner Webseite, deinem Social Media Kanal oder einer E-Mail von dir auf den Shop gelangen und dann einen Kauf durchf√ľhren.

Affiliate Marketing zeichnet sich dadurch aus, dass die Provision nur ausbezahlt wird, wenn auch eine bestimmte Handlung ausgef√ľhrt wird, in unserem Fall also der Kauf eines Produkts.

Affiliate Marketing ist also die Kooperation eines Anbieters mit verschiedenen Vertrieblern, die die Produkte bewerben und Kunden mittels Links auf die Webseite des Anbieters schicken

Um Partnerlinks zu erhalten, kann man sich bei diversen Plattformen oder direkt bei den Anbietern kostenfrei anmelden. Hat man sich nun das entsprechende Produkt ausgesucht, kann es auch schon losgehen und man versucht √ľber verschiedene Wege, potentielle Kunden dazu zu bewegen √ľber seinen Link auf die Angebotsseite zu gelangen.

 

Affiliate Marketing einfach erklärt

Verg√ľtungsmodelle

Je nach Partnerprogramm und Produkt gibt es verschiedene Verg√ľtungsmodelle. Um sicherzustellen, dass auch jeder Affiliate seine Provision zugesprochen bekommt, werden Tracking-Links und Cookies eingesetzt.

So wird gew√§hrleistet, dass die Verk√§ufe, Anmeldungen, Klicks oder Ansichten (variiert je nach Verg√ľtungsmodell) auch deinem Konto zugeordnet werden. Folgend schauen wir uns die wichtigsten Verg√ľtungsmodelle genauer an.

Pay per Sale (Provision bei einem Kauf)

Pay per Sale oder kurz PPS ist das am weitesten verbreitete Provisions-Modell im Affiliate Marketing.

Du erhältst deine Provision sobald ein Kunde, der durch deinen Affiliate Link auf die Verkaufsseite des Anbieters gelangt ist, einen Kauf tätigt.
Dies kann ein fixer, vorher vereinbarter Betrag oder auch ein prozentualer Anteil des Gesamtpreises sein (der häufigere Fall).

Die H√∂he der Provision ist stark von der Branche und vom Produkt abh√§ngig. W√§hrend f√ľr Elektronik bis zu 30% bezahlt werden, liegt die Provision f√ľr B√ľcher bei 4-10% abh√§ngig vom Anbieter.

Unser Tipp: Die attraktivsten Provisionen erh√§ltst du f√ľr digitale G√ľter. Das k√∂nnen Online Kurse, E-Books oder E-Mail Tutorials sein. Hier liegt die Provisionsh√∂he zwischen 30 und 50%

Pay per Lead (Provision bei Kontaktaufnahme)

Diese Art der Verg√ľtung findet in den meisten F√§llen bei Dienstleistern statt. Konkret sprechen wir hier etwa von Kreditinstituten, Versicherungen oder √Ąhnlichem.

Meldet sich ein Kunde, der von dir vermittelt wurde, f√ľr ein Beratungsgespr√§ch an, tr√§gt er sich in einen Newsletter ein oder gibt seine Daten f√ľr den Download einer kostenlosen Informationsleistung preis, erh√§ltst du deine Provision.

Die H√∂he der Aussch√ľttung variiert hier sehr stark. Meist gibt es einen Fixbetrag. In manchen F√§llen wird dieser nach anschlie√üendem tats√§chlichen Kauf des Kunden noch aufgestockt.

Pay per Click (Provision f√ľr Klicks auf Werbeanzeigen)

Grundsätzlich klingt PPC erstmal ziemlich verlockend. Das Modell ist jedoch etwas aus der Mode gekommen und nur noch ziemlich selten am Markt zu finden.

Der Ablauf erklärt sich fast schon von selbst: Du empfiehlst das entsprechende Produkt. Sobald ein Kunde auf deinen Link klickt, klingelt auch schon die Kasse.

Wir empfehlen PPC nur √§u√üerst selten, da auch die H√∂he der Provision sehr gering ist. Man kann mit Verg√ľtungen zwischen EURO 0,01 und 0,20 rechnen, abh√§ngig des Partnerprogramms.
Dies macht es f√ľr viele Arten von Affiliate Marketing eher unrentabel.

Lifetime Provision (Wiederkehrende Einnahmen)

F√ľr Affiliates eines der besten Verg√ľtungsmodelle stellt die Lifetime Provision dar. Hier erh√§ltst du nicht nur die Provision auf den ersten Kauf des Kunden, sondern wirst auch f√ľr Folgek√§ufe belohnt. Du kannst dir dadurch also eine passives Einkommen aufbauen.

Der Name Lifetime, also Provisionen auf Lebenszeit, sollte hier jedoch nicht zu ernst genommen werden. Nat√ľrlich, die M√∂glichkeit besteht, jedoch muss man realistisch bleiben. Solange der Kunde aktiv ist, werden f√ľr jeden Kauf den er t√§tigt Provisionen ausgesch√ľttet.

Dieses Modell findet h√§ufig bei Online-Services, Tools und auch bei Kursanbietern Anwendung. Anbieter von Online-Kursen verwenden h√§ufig sogenannte Funnels (Verkaufstrichter) und bieten ihren Kunden aufbauend 2-4 Produkte an. F√ľr einen vermittelten Verkauf kannst du in diesem Fall also 2-4x Provision kassieren.

Auch hier variiert die Höhe der Provision stark abhängig von Produkten und Anbietern.


Wer kann Affiliate Marketing betreiben?

Grunds√§tzlich gibt es nur wenige Voraussetzungen daf√ľr, Affiliate Marketing zu betreiben. Ein PC, Laptop, Smartphone oder Tablet mit Internetzugang reicht aus um sich bei Partnerprogrammen anzumelden. Jedoch wird man dadurch allein kaum erfolgreich sein. Folgende Grundvoraussetzungen solltest du unbedingt mitbringen, um erfolgreich zu sein:

  • Durchhalteverm√∂gen
  • Grundlegende Computer- und Internetkenntnisse
  • Kommunikationsfreude
  • Ein Probleml√∂ser sein

Affiliate Marketing ist Empfehlungsmarketing. Das heißt, du musst voll und ganz zu den Produkten stehen können, die du bewerben bzw. weiterempfehlen willst - ganz unabhängig davon welche Methode du einsetzt um deine Links zu verbreiten.

Im Bestfall bist du ein wahres Kommunikationstalent und liebst es, mit anderen Menschen zu interagieren und ihnen dabei zu helfen, ein Problem zu lösen. Das sollte stets deine erste Intention sein: Du hilfst dabei Probleme zu lösen!


Affiliate Marketing - Schritt f√ľr Schritt ans Ziel

Da du bis hier gelesen hast gehen wir davon aus dass du darauf brennst selbst Affiliate Marketing zu betreiben. Wir werden uns nun den ersten Schritten widmen, die du absolvieren musst um durchstarten zu können. Folgendes ist zu tun:

  • Anmeldung in einem Partnernetzwerk
  • Nischenfindung
  • Produktrecherche
  • Steuern
  • Auf Los geht's los - Verbreite deine Links
Smartphone Business Kurs Said Shiripour
Gratis Affiliate Marketing Webinarvon Profi Affiliate Marketer Said Shiripour

Anmeldung in einem Partnernetzwerk

Um dich mit den nötigen Links ausstatten zu können ist es notwendig, dass du dich in einem Affiliate Partnernetzwerk registrierst. Dies ist in aller Regel kostenfrei und dauert nur wenige Minuten. Wir können folgende Netzwerke empfehlen:

  • Digistore24 (Speziell f√ľr digitale Produkte wie Onlinekurse und E-Books)
  • Amazon PartnerNET (Empfehle Produkte von Amazon und verdiene min. 5% Provision pro Verkauf)

Nischenfindung

Um mit Affiliate Marketing Erfolg zu haben ist es wichtig, eine Nische auszuw√§hlen, die dir liegt und f√ľr die du selbst brennst. Du musst voll und ganz hinter den Produkten stehen, die du sp√§ter bewerben m√∂chtest. Nimm dir f√ľr diesen Prozess also entsprechend viel Zeit und denke bereits in diesem Stadion dar√ľber nach, wie du die Produkte sp√§ter bewerben m√∂chtest.

Lege eine Liste mit den m√∂glichen Nischen an und mach dir f√ľr jede einzelne deine Notizen. Dann w√§gst du positive und negative Faktoren gegeneinander ab und entscheidest nach und nach, welche Nische es werden soll.

Produktrecherche

Hast du deine Nische gefunden, kannst du damit beginnen nach interessanten Produkten zu suchen. Wie schon angesprochen empfehlen wir dir, ein Probleml√∂ser zu sein. Such dir also Produkte heraus, die ein weit verbreitetes Problem aufgreifen und eine tolle L√∂sung daf√ľr bieten.

Lass zu Anfang die Verdienstmöglichkeiten weitestgehend außer Acht und konzentriere dich rein auf die Produkte und ihren Mehrwert. Fertige so eine Liste mit 10 möglichen Produkten an.

Nun schaust du dir jedes Produkt nochmals genauer an. Faktoren wie Verdienstmöglichkeit, Popularität, Konkurrenz und Nutzerbewertungen lässt du in diesem Schritt mit einfließen.
Nun engst du deine Auswahl ein. Wiederhole diesen Schritt bis du nur noch 3 Produkte √ľbrig hast, auf die du dich in der n√§chsten Zeit konzentrieren wirst.

Steuern

Lasse nicht au√üer Acht, dass die Einnahmen, die du √ľber Affiliate Marketing erzielen wirst nat√ľrlich versteuert werden m√ľssen. Sobald du in regelm√§√üigen Abst√§nden Affiliate Links √ľber deine eigene Webseite, E-Mails oder einen Social Media Account verbreitest, stellt dies eine Gewinnerzielungsabsicht dar und ist somit eine Kennzeichnung f√ľr gewerbliche T√§tigkeiten.

Es ist also notwendig, ein Gewerbe anzumelden und sich mit folgenden Steuern auseinandersetzen:

  1. Einkommenssteuer
  2. Umsatzsteuer
  3. Gewerbesteuer

Einkommenssteuer

Abh√§ngig von der H√∂he deiner Einnahmen als Affiliate kann es sein, dass du f√ľr diese Einkommenssteuer abf√ľhren musst. Auf jeden Fall musst du sie in der Steuererkl√§rung mit angeben.

Nat√ľrlich kannst du auch deine Ausgaben mit angeben und so den Gewinn reduzieren. In manchen F√§llen kann es auch vorkommen, dass die Ausgaben die Einnahmen kurzfristig √ľbersteigen, was dann zu einer Steuerreduktion f√ľhrt.

Der Grundfreibetrag in Deutschland liegt 2019 bei EURO 9.168,00 f√ľr Singles und EURO 18.336,00 f√ľr verheiratete Personen. Betr√§ge bis zu diesem Grenzwert m√ľssen nicht versteuert werden.

Umsatzsteuer

Grunds√§tzlich bist du auch dazu verpflichtet, Umsatzsteuer abzuf√ľhren. Diese ist in regelm√§√üigen Abst√§nden zu entrichten. Auch hier kannst du deine Ausgaben nat√ľrlich gegenrechnen.

Sofern deine Einnahmen eher gering sind, empfehlen wir dir, die Kleinunternehmerregelung in Anspruch zu nehmen. Diese befreit dich von der Umsatzsteuerpflicht. Im Gegenzug kannst du deine Ausgaben nat√ľrlich auch nicht geltend machen. Voraussetzungen f√ľr die Kleinunternehmerregelung:

  • Umsatz im Vorjahr darf EURO 17.500,00 nicht √ľbersteigen
  • Umsatz im aktuellen Gesch√§ftsjahr darf EURO 50.000,00 nicht √ľbersteigen

Gewerbesteuer

Die Gewerbesteuer f√§llt ab einem Gewinn von EURO 24.500,00 pro Jahr an. Diese kommunale Steuer ist an die Gemeinde zu entrichten sobald der Grenzwert erreicht oder √ľberschritten wird.

Steuer-Fazit

Das Thema Steuern solltest du auf keinen Fall außer Acht lassen. Dies könnte dich später noch einiges an Kapital und Nerven kosten. im Zweifelsfall empfehlen wir immer, sich Rat bei einem Experten zu holen.

Auf Los geht's los - Verteile deine Affiliate Links

Hast du alle vorhergehenden Punkte erledigt kannst du dich mit deiner Hauptbeschäftigung auseinandersetzen. Entwickle eine Strategie, die es dir ermöglicht möglichst viele, qualifizierte Klicks* auf deine Links zu erhalten.
Hier gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten, auf die wir im nächsten Kapitel genauer eingehen werden.

*Qualifizierte Klicks sind Klicks von Nutzern, die potentielle Käufer des jeweiligen Produkts darstellen


Möglichkeiten der Linkverbreitung

Grundsätzlich sind deiner Kreativität hier keine Grenzen gesetzt. Funktionierende Möglichkeiten sind zum Beispiel folgende:

  • Eigene Landingpage oder Blog nutzen
  • E-Mail Marketing
  • Social Media Marketing

Eigene Landingpage nutzen

Ein Weg deinen potentiellen Kunden das Produkt näher zu bringen ist eine Landingpage mit klarem Call to Action (Handlungsaufforderung). Lass uns auf diese Variante näher eingehen:

  • Landingpage - Diese einfache Webseitenform besteht aus nur einer einzigen Seite, verf√ľgt √ľber keine Men√ľf√ľhrung und verfolgt nur ein Ziel - eine bestimmte Handlung der Nutzer. Das Ziel ist unserem Fall der Klick auf den Affiliate Link.
    Hier ein Beispiel f√ľr eine Landingpage:
Erfolgreich mit Affiliate Marketing Geld verdienen

*LP Erfolgreich ohne Webseite & eigenes Produkt

An diesem Beispiel kann man sehr schön erkennen, was eine Landingpage ausmacht.

  • Kein Men√ľ
  • Klare, unmissverst√§ndliche Headline
  • Unmissverst√§ndlicher Call to Action (Handlungsaufforderung)

Links √ľber deinen Blog verbreiten

Eine sehr sch√∂ne, seri√∂se und unserer Meinung nach auch die allerbeste Art um Affiliate Marketing zu betreiben. Anhand eines Blogs kannst du deine Leser mit n√ľtzlichen Inhalten und Mehrwert versorgen und ihnen nebenbei Produkte vorstellen, die f√ľr ihnen dabei helfen, ihre Probleme zu l√∂sen.

Zugegeben, eine sehr aufw√§ndige Art des Marketings. Lohnend jedoch auf jeden Fall. Wenn du √ľber die n√∂tigen Autoren-Skills verf√ľgst und deine Leserschaft mit tollen, informativen und hilfreichen Beitr√§gen versorgen kannst, wirst du langfristig auf jeden Fall Erfolg haben. Des weiteren gibt es nat√ľrlich die M√∂glichkeit, Texte von professionellen Autoren schreiben zu lassen. Hierf√ľr kannst du Webseiten wie Textbroker oder Content.de nutzen.

Wichtig ist, dass du relevante und hilfreiche Inhalte f√ľr deine Zielgruppe zur Verf√ľgung stellst. So zeigst du Expertise und kannst dir langfristig eine Leserschaft aufbauen. Im Zuge deiner Artikel bietest du erste L√∂sungen f√ľr die Probleme deiner Leser an und kannst weiterf√ľhrend auch passende Produkte mittels deiner Affiliate Links empfehlen.

Content Marketing ist die K√∂nigsdisziplin und langfristig kaum von anderen Methoden zu schlagen. Hier einige Ideen f√ľr tollen Conent:

  • Produktempfehlung

Eine der simpelsten und trotzdem effektive Methode um Affiliate Marketing mittels einem Blog zu betreiben sind Produktempfehlungen. Die ehrliche Meinung von anderen Kunden, die das Produkt bereits gekauft und getestet haben ist sehr beliebt.

Wichtig dabei ist, dass du alle deine Erfahrungen mit deinen Besuchern teilst. Positive als auch negative.

Warum solltest du auch √ľber negative Aspekte des Produkts berichten?

Es verleiht dir Trust. Deine Besucher werden dir ganz bestimmt mehr vertrauen, wenn du ihnen auch verrätst, welche Schwächen das Produkt hat und nicht nur ein vermeintlich perfektes Produkt zu verkaufen versuchst.

Nat√ľrlich sprichst du auch die Schw√§chen des Produkts an, fokussierst dich aber ganz bewusst auf das Positive. Hier geht es darum, dass es das "Perfekte Produkt" nun mal nicht gibt und Vertriebler die genau davon √ľberzeugen m√∂chten sehr schnell an Glaubw√ľrdigkeit verlieren.

Bleib authentisch und ehrlich - es wird sich auszahlen.

 

  • Fallstudien

Im Gegensatz zur Produktempfehlung gehst du in einer Fallstudie ins Detail. Du teilst hier alle deine Erfahrungen und den damit verbundenen Prozess der Probleml√∂sung mit deinen Lesern. Du startest mit deinem Kauf des jeweiligen Produkts, informierst dann √ľber die Verwendung und auch die Resultate die du erzielen konntest.

Wie wir wissen, kaufen wir im Grunde keine Produkte, sondern Lösungen und Ergebnisse.

Es liegt also auf der Hand, dass Kunden ein Produkt eher kaufen, das eine Lösung anbietet die bereits von dir, durch deine Fallstudie bestätigt wurde.

Im Umkehrschluss bedeutet das also: Wenn du eine persönliche Erfolgsstory mit einem Produkt erlebt hast, solltest du auf jeden Fall Affiliate Marketing damit betreiben und deine Erfahrungen mit anderen teilen.

Unser Tipp: Teile alle deine Erfahrungen und werde auch konkret. Zum Beispiel schreibst du nicht: Ich konnte durch diese Plattform mehr Besucher auf meine Webseite bringen, sondern: Durch die Anmeldung auf dieser Plattform konnte ich die Besucherzahl auf meiner Webseite in 14 Tagen um 50% steigern.

  • Tutorials

Tutorials sind ebenfalls eine sch√∂ne M√∂glichkeit, um relevanten und sehr hilfreichen Content f√ľr deine Zielgruppe zu schaffen und dabei deine Affiliate Links zu setzen. Nutze dein Know-How in der Nische und zeig deinen Lesern Schritt f√ľr Schritt, wie du ein gewisses Ziel erreicht hast.

Beispielsweise k√∂nntest du deiner Leserschaft ein Tutorial anbieten, welches beschreibt, wie du deinen Blog Schritt f√ľr Schritt aufgebaut hast, welche Tools du daf√ľr genutzt hast und welche Vorgehensweisen du hier empfehlen kannst.

Stelle hier sicher, dass du ausf√ľhrlich und genau alle Schritte dokumentierst. Arbeite gegebenenfalls mit Screenshots und hilf deinen Besuchern so, auch selbst einen Blog aufzubauen.

Im Zuge dieser Arbeitsanweisungen kannst du verschiedene Affiliate Links setzen, beispielsweise auf die Tools die du nutzt oder den Domain und Hosting Provider. √úbertreibe es nur nicht. Der Mehrwert f√ľr deine Leser sollte stets √ľberwiegen - langfristig wird sich das f√ľr dich jedoch auf jeden Fall bezahlt machen.

Es gibt noch viele weitere Möglichkeiten, um mit tollen Inhalten Affiliate Marketing zu betreiben. In einem gesonderten Post werden wir uns dieser Thematik nochmals genauer widmen.


E-Mail Marketing

E-Mail Marketing beruht, wie der Name schon sagt, auf dem Versenden von Werbebotschaften an Bestands- und potentielle Kunden mittels E-Mail. Damit verbunden gilt es, sich eine E-Mail Liste aufzubauen. Dies kann zum Beispiel mittels deinem Blog als Newsletter-Anmeldung oder √ľber eine Landingpage, √ľber die du eine kostenfreie Ressource zum Download anbietest erfolgen.

Arten von E-Mail Marketing

Grunds√§tzlich wird hier zwischen one-to-one (Die E-Mail richtet sich an eine gezielte Person) und one-to-many (Die E-Mail wird an mehrere Personen versendet) unterschieden. Werden die gesetzlichen Richtlinien nicht eingehalten oder wird schlichtweg "√ľbertrieben" kann das one-to-many Verfahren schnell in Spam ausarten und schadet damit insofern allen Parteien, dass die Benutzer schlichtweg genervt sind, der Betreiber keinerlei Reputation erf√§hrt und auch ein enormer √∂konomischer Schaden entsteht.

In Hinblick auf Affiliate Marketing kommt grundsätzlich das one-to-many Verfahren zum Einsatz, die E-Mails werden also an mehrere eingetragene Personen versendet. Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten, auf welche Art und Weise E-Mails an deine Zielgruppe versendet werden können:

  • Mailing

Du versendest die E-Mails an deine Zielgruppe in unregelm√§√üigen Abst√§nden und informierst √ľber Produktneuheiten, deine neuesten Blog Posts, Neuigkeiten in der Branche oder auch √ľber deine neuesten Social Media Aktivit√§ten.

Du kannst deine Affiliate Links direkt in der E-Mail platzieren (bietet sich bei Produktneuheiten und Neuigkeiten aus der Branche an) oder auch indirekt in den Blog und Social Media Posts, die du √ľber die E-Mail bewirbst.

  • Newsletter

Im Gegensatz zu Mailings wird der Newsletter in regelm√§√üigen Abst√§nden versendet. Wie hoch die Frequenz ist, kannst du selbst entscheiden. Alles ist m√∂glich. 1x pro Woche, 1x pro Monat oder sogar t√§glich. Im Newsletter werden die eingetragenen Newsletter Abonnenten ebenfalls √ľber Produktneuheiten, neue Blogbeitr√§ge, Branchennews und nat√ľrlich auch Aktionen informiert.

Es bietet sich f√ľr Affiliate Marketing an, auch hier auf qualitativ hochwertige Inhalte zu setzen und deinen Abonnenten einen entsprechenden Mehrwert zu bieten. Plumpe Werbung f√ľr Produkte wird dir nicht die gew√ľnschten Erfolge bringen.

Stelle sicher, dass du wie auch bei Landingpages und in deinem Blog am Ende der E-Mail klare Call to Actions (Handlungsaufforderungen) setzt, die dem Leser unmissverständlich sagen, was zu tun ist.

Gesetzliche Richtlinien

M√∂chtest du E-Mail Marketing f√ľr dich und dein Affiliate Projekt nutzen, gilt es eine ganze Menge an gesetzlichen Richtlinien einzuhalten. Machst du dies nicht, l√§ufst du Gefahr mit Abmahnungen konfrontiert zu werden und wirst im schlimmsten Fall mit hohen Geldstrafen belangt.

Hier kannst du dich √ľber die Richtlinien genauer informieren

Umsetzungsvorschläge

Sobald du dir eine entsprechend große E-Mail Liste aufgebaut hast, ist E-Mail Marketing nach wie vor eine der besten Methoden um Affiliate Marketing erfolgreich zu betreiben. Zum Listenaufbau kannst du:

  • Eine Landingpage erstellen

Die Erstellung einer Landingpage ist eine zeitsparende Methode, um deine E-Mail Liste aufzubauen. Du bietest auf dieser Seite eine kostenfreie Ressource an, die deine Besucher im Austausch gegen die E-Mail Adresse erhalten. Folgende M√∂glichkeiten stehen dir zur Verf√ľgung:

  • E-Book
  • Whitepaper
  • E-Mail Serie mit n√ľtzlichen Tipps & Tricks
  • Checkliste
  • Ressourcenliste
  • uvm.

Im Grunde sind deiner Fantasie hier keine Grenzen gesetzt. Wichtig ist, dass dein Angebot ein Problem l√∂st und nat√ľrlich relevant f√ľr deine Zielgruppe ist.
Die Besucher tragen sich nun mit deren E-Mail Adresse ein, bestätigen die Anmeldung im Double Opt In Verfahren nochmals und erhalten im Gegenzug deine kostenlose Ressource.

  • Deinen Blog nutzen

Betreibst du bereits einen Blog, solltest du in jedem Fall E-Mail Marketing betreiben. Biete deinen Lesern die M√∂glichkeit, sich f√ľr deinen Newsletter anzumelden. Dies kannst du auf der Startseite, in deinen Blog-Posts oder in der Sidebar machen.

Eine weitere M√∂glichkeit ist ein Exit-Popup, das deine Besucher vor dem Verlassen der Website dazu auffordert, sich f√ľr deinen Newsletter anzumelden um stets √ľber alle Neuigkeiten informiert zu sein.

Ressourcen

Um E-Mail Marketing betreiben zu können, benötigst du neben einer Landingpage oder einem Blog auch ein Tool, das es dir ermöglicht die E-Mail Adressen in Abstimmung mit der DSGVO einzusammeln, zu kategorisieren, zu speichern und deine E-Mail Abläufe zu automatisieren. Wir können hier folgende Tools empfehlen:

Mit jedem der 3 Tools wird es dir m√∂glich gemacht, rechtskonform und seri√∂s E-Mail Marketing zu betreiben. Welche Funktionen und welches Benutzerinterface das richtige f√ľr einen ist, muss jeder selbst abw√§gen.


Social Media Marketing

DEIN SMARTPHONE REICHT AUS

Die letzte unserer empfehlenswerten Methoden, um erfolgreich Affiliate Marketing zu betreiben ist gleichzeitig auch die Einzige, die ohne Notebook oder PC betrieben werden kann. Weiters ist auch kein Blog und keine Landingpage notwendig.

Nat√ľrlich kann man Social Media Marketing auch in seinem Marketing Mix einbauen und zus√§tzlich zu seinem Blog, Landingpages und anderen Online Marketing Methoden einsetzen.

Anders gesagt: Es ist möglich, ohne eigene Webseite, nur mit seinem Smartphone und Social-Media Kanälen erfolgreich Affiliate Marketing zu betreiben.

Wir sehen uns die Möglichkeiten einmal genauer an.

Plattformen

  • Facebook

Facebook ist mitunter eines der größten und bekanntesten sozialen Netzwerke. Folgende Dienste schließt Facebook mit ein:

  • Facebook
  • Instagram
  • WhatsApp
  • Messenger

Gesamt kann die Facebook Gruppe auf allen Plattformen 2.7 Milliarden Nutzer vorweisen. Davon sind 1,59 Milliarden täglich aktiv - in Europa kommen wir auf 286 Millionen. (Stand 2019)

Von diesen beeindruckenden Zahlen ausgehend liegt es doch quasi auf der Hand, Facebook auch f√ľr Affiliate Marketing zu nutzen - richtig?
Wir denken auf jeden Fall, JA.

Nichtsdestotrotz ist es in keinem Fall als Selbstläufer zu sehen oder macht die theoretisch mögliche Reichweite die Sache hier einfacher. In Wahrheit ist es so, dass es immer schwieriger wird organische Reichweite auf Facebook zu erzielen. Es gilt auf die richtigen Inhalte zu setzen, zu den richtigen Zeiten zu posten und hartnäckig zu bleiben.

Deine Affiliate Links kannst du im Zuge deiner täglichen Postings mit einfließen lassen und so Klicks und Einkommen generieren. Grundsätzlich hast du 3 Möglichkeiten, um dir auf Facebook Reichweite aufzubauen:

  1. √Ėffentliches Profil
    Dein √∂ffentliches Profil repr√§sentiert dich als Person. Mit deinem √∂ffentlichen Profil kannst du dich mit anderen vernetzen und mehr und mehr Freunde gewinnen. Nat√ľrlich kannst du dein Profil nutzen, um deine Freunde auf Affiliate Produkte aufmerksam zu machen - wir empfehlen aber eher die Varianten 2 und 3:
  2. Business-Page
    Eine Business Page ist eine gute Möglichkeit, um dich und dein Projekt auf Facebook zu präsentieren. Mittels dieser Fanpage kannst du deine Geschichte erzählen und deine wachsende Leserschaft mit neuen Inhalten versorgen. Hier hast du auch mehrere Möglichkeiten um die Performance deiner Posts zu analysieren, was im öffentlichen Profil nicht möglich ist.Wie du eine Facebook Fanpage erstellst erfährst du in diesem tollen Beitrag
  3. Facebook Gruppe
    Eine Facebook Gruppe wird dazu eingesetzt, um mit Gleichgesinnten zu interagieren und die Diskussion anzuregen. F√ľr Affiliate Marketer ein n√ľtzliches Werkzeug. Erstelle eine Gruppe, die ein Problem behandelt das deine Zielgruppe besch√§ftigt und fange an, mit den Gruppenmitgliedern zu interagieren.
  • Instagram

Auch √ľber Instagram kannst du dir relativ schnell Follower aufbauen. Hier punktest du haupts√§chlich mit Videos und Bilder.
Wir empfehlen dir, deinen Instagram und Facebook Account zu verkn√ľpfen.

  • Youtube

Youtube Videos sind eine hervorragende Möglichkeit um Affiliate Marketing zu betreiben. Die Plattform erfreut sich enormer Beliebtheit und wird auch sehr häufig als Suchmaschine genutzt.

Zu Anfang einige Zahlen √ľber Youtube:

  • 1,9 Milliarden aktive Nutzer
  • Nach Google ist Youtube die zweitgr√∂√üte Suchmaschine der Welt
  • T√§glich werden 1 Milliarde Stunden Youtube Videos angesehen

Auch auf Youtube eignen sich Produktempfehlungen und Tutorials sehr gut f√ľr Affiliate Marketing. Auch eine Fallstudie √ľber den Nutzen eines Produkts kann dir hier sehr zum Erfolg verhelfen.
Die jeweiligen Affiliate Links kannst du in der Videobeschreibung hinterlassen und so Klicks und am Ende Verkäufe generieren.


FAZIT

Wie du sehen kannst, ist Affiliate Marketing eine tolle Gelegenheit, um dir ein zweites Standbein aufzubauen und Online durchstarten zu können. Du benötigst keine eigenen Produkte, keinen Versand und konzentrierst dich einzig und allein auf die Vermarktung.

Richtig umgesetzt, kann Affiliate Marketing ein lohnendes Geschäft sein und wir können es auf jeden Fall mit bestem Gewissen empfehlen.
In weiteren Artikeln werden wir noch viele andere M√∂glichkeiten f√ľr dich er√∂rtern und hoffen, dich dann wieder als Leser hier zu haben - einstweilen w√ľnschen wir dir eine tolle Zeit und ganz viel Erfolg beim Aufbau deines Online-Business.

[yop_poll id="1"]

√úber den Autor

Michael Eberl ist der Gr√ľnder von wodging.com und Smartwork by wodging.com. Wenn es um Webdesign, Grafiken & Content geht ist er ein Verfechter von DIY und Authentizit√§t. Er schreibt √ľber Content Development, Entrepeneurship und SEO.